Mo, 20. November 2017

Gegen Beißreflexe

18.01.2011 15:45

Burgstaller fordert breiten Diskurs zum Thema Wehrpflicht

Landeshauptfrau Gabi Burgstaller spricht sich in der Wehrpflicht-Debatte für einen "breiten gesellschaftlichen Diskurs" anstelle eines "plakativen und reflexartigen Ablehnens" aus. "Österreich braucht einen breiten gesellschaftlichen Diskurs über die künftigen Aufgaben des Bundesheeres. Die Frage der Landesverteidigung ist in diesem Zusammenhang genauso zu stellen wie die Bereiche Katastrophen- und Auslandseinsätze", so Burgstaller am Dienstag.

"Es geht also darum, sich nicht am plakativen und reflexartigen Ablehnen zu beteiligen, sondern an der Analyse und Zielsetzung zu arbeiten", so Burgstaller. Das von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) bevorzugte Freiwilligenheer nach "schwedischem Modell" halte sie für eine "geeignete Diskussionsgrundlage", sagte die Landeshauptfrau.

Maßgeschneidertes Modell auszuarbeiten
Österreich habe in vielen Bereichen Reformbedarf. Wenn ein Reformvorschlag auf dem Tisch liegt, soll er ernsthaft und konstruktiv diskutiert und nicht mit Sprechblasen vernichtet werden, wie viele das jetzt schon wieder machen", hielt Burgstaller fest. Es müsse ein "für diese Aufgabenbereiche maßgeschneidertes Modell" ausgearbeitet werden.

Debatte nicht ohne Bezug zu Zivildienst
Einmal mehr erneuerte Burgstaller ihre Forderung, die Wehrpflicht-Debatte nicht losgelöst von Lösungsansätzen für den Zivildienst zu führen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) habe mit seinem Vorschlag für die Ausweitung des "Freiwilligen Sozialen Jahrs" eine wichtige Grundlage geschaffen.

Auch hier gelte: Wesentlich wichtiger als reflexartiges Ablehnen ist die gemeinsame Anstrengung, intelligente Anreiz-Systeme zu schaffen, damit möglichst viele junge Menschen sich für Bundesheer oder Zivildienst entscheiden. Junge Menschen, die sich für eine Zeit lang dem Dienst an der Gesellschaft verpflichten, sollten beim Start ins Berufsleben vom einem "Belohnungssystem" profitieren", regte Burgstaller an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden