Fr, 22. September 2017

Von Lok überrollt

18.01.2011 12:09

Zukunft des 14-Jährigen hängt von Kunst der Ärzte ab

Seit vier Tagen liegt ein 14-jähriger Innviertler aus Lochen nach einem Bahnunfall in Lengau im Salzburger UKH im künstlichen Tiefschlaf. Über seine Zukunft entscheidet die Kunst der Ärzte, noch immer ist unklar, wie schwer der Schüler am Kopf verletzt wurde.

"Er hat bei dem Unfall eine Mehrfachverletzung mit Knochenbrüchen erlitten. Aufgrund des Verletzungsmusters vermuten wir, dass er von der Lok nicht überrollt, sondern vorne mitgeschleift worden ist", berichtet Unfallchirurg Josef Obrist aus dem Salzburger UKH. Der Bub ist aber, wie berichtet, stabil, liegt im künstlichen Tiefschlaf und wird beatmet.

Wie schlimm seine Kopfverletzungen tatsächlich sind, werden erst spätere Tests zeigen können. Nach der ersten Operation wurde der 14-Jährige nun auch am Bein operiert, als nächstes steht eine Becken-OP auf dem Plan.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden