So, 22. Oktober 2017

Kampf gegen Flammen

16.01.2011 19:15

Zwei mutige Männer löschten Feuer in Henndorf selbst

Gerade noch rechtzeitig hat in der Nacht auf Sonntag ein Henndorfer das Feuer im Schlafzimmer eines Zweifamilienhauses entdeckt. Gemeinsam mit seinem Schwager bekämpfte er die Flammen. Die Ehefrauen flüchteten zuvor ins Freie. Als die Feuerwehr kam, war der Brand bereits großteils gelöscht.

"Es war kurz nach Mitternacht, als ich plötzlich einen seltsamen Geruch wahrnahm. Ich ging zur Sicherheit nachschauen. Als ich die Tür zum Schlafzimmer meines Schwagers Rudolf im ersten Stock öffnete, entdeckte ich das Feuer. Gott sei Dank war niemand im Raum", erinnerte sich Johann Hitzl (62, Bild rechts). Er schlug sofort Alarm. "Meine Frau Rosina und ihre Schwester Marianne brachten sich in Sicherheit. Rudolf (Bild links) holte in der Zwischenzeit den Feuerlöscher vom Dachgeschoß, ich lief in die Garage, dort lag ein zweites Gerät."

"Herr Hitzl hat das wunderbar gemeistert"
Johann Hitzl rannte wieder zurück ins Schlafzimmer, in dem es brannte: "Als ich die Tür öffnete, kam mir sofort eine Stichflamme entgegen. Trotzdem versprühten wir beide Feuerlöscher. Die Flammen verebbten, aber es rauchte fürchterlich", so Hitzl. Er schloss die Schlafzimmertür sofort wieder, damit sich die giftigen Rauchgase nicht im ganzen Haus ausbreiten konnten.

Die örtliche Feuerwehr war rasch zur Stelle: "Herr Hitzl hat das wunderbar gemeistert. Wir mussten das Haus eigentlich nur noch belüften", gab es ein Lob von Kommandant Simon Leitner. Johann Hitzl selbst, sein Schwager Rudolf und ihre Frauen sind froh, dass niemand verletzt wurde. "Mein Mann musste sich zwar im Spital untersuchen lassen, es ist ihm aber nichts passiert", erzählte Marianne Hitzl. Nun machen sich die Familien daran, den Schaden so rasch wie möglich zu beheben. "Dabei war gerade alles in viel Handarbeit renoviert worden."

Pkw in Garage ausgebrannt

Kurz nach Mittag war in St. Gilgen (Bezirk Salzburg- Umgebung) ein Pkw in einer Garage völlig ausgebrannt. "Durch die Hitzeeinwirkung wurde die Garage so stark beschädigt, dass sie abgerissen werden muss", berichtete das Landespolizeikommando am Sonntag.

Ausgelöst dürfte den Brand eine Mieterin haben, die in den Morgenstunden die Herdasche entfernte, in einen Plastikkübel füllte und den Kübel in der Garage abstellte. Glutreste dürften den Kübel und das daneben gelagerte Brennholz entzündet haben.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).