Di, 17. Oktober 2017

Drama in Tulln

16.01.2011 18:57

Trainer stirbt mitten in Volleyball-Match an Herzinfarkt

Die Aufregung während des entscheidenden Spielsatzes dürfte für den Volleyball-Trainer einer Damenmannschaft am Samstagabend zu viel gewesen sein. Er erlitt am Spielfeldrand einer Tullner Sporthalle eine Herzattacke, brach zusammen und starb vor den Augen der Sportlerinnen.

Der Sport – insbesondere das Volleyball-Spiel – war sein Leben. Und da er davon auch wirklich viel verstand, war Rado Sakalos auch zum Trainer der Bundesliga-Damenmannschaft "Union Langenlebarn" bestellt worden. Am Samstagnachmittag stand wieder einmal ein wichtiges Spiel gegen den "ASC Klagenfurt" auf dem Programm.

Reanimationsversuche scheitern
Nach einem 2:2 in den ersten vier Sätzen sollte der fünfte Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden: Doch da griff sich der 62-Jährige plötzlich ans Herz und stürzte zu Boden. Trotz Reanimationsversuchen von Zusehern sowie des Notarzt-Teams gab es für den Sportsmann keine Hilfe mehr. Er starb in der Halle der Sporthauptschule Tulln.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden