So, 17. Dezember 2017

Anschober-Vorstoß

16.01.2011 20:05

Plastiksackerl-Verbot vielerorts bereits salonfähig

Ein Plastiksackerl-Verbot wie in Italien, Bangladesch und Los Angeles soll die Kunststoff-Lawine im Land stoppen – die "Krone" hat von der Forderung der Grünen berichtet. Jede sechste der insgesamt 350 Millionen Kunststoff-Tragtaschen, die österreichweit pro Jahr gekauft werden, geht aufs Konto der Oberösterreicher.

"In vielen Ländern der Welt sind Plastiksackerln bereits verboten. Warum soll das nicht auch bei uns funktionieren?", hofft der Grüne Rudi Anschober, dass ein gesetzliches Plastiksackerl-Verbot Österreich vor einem Kunststoff-Supergau bewahren wird. Bekanntermaßen dauert es rund 400 Jahre, bis sich eine solche Tragtasche zersetzt.

Ein Umstand, der bereits verschiedenste Staaten rund um den Erdball – aktuell gerade Italien – zu einem gesetzlichen Aus für Kunststoff-Sackerln getrieben hat. Bangladesch etwa hat als erster Staat der Welt im Jahr 2002 die Kunststoff-Einkaufstaschen verboten. Im pazifischen Staat Palau müssen Reisende, die mit einem Sackerl erwischt werden, einen Dollar Strafe zahlen.

Noch strenger sind die Gesetze auf Sansibar, dort löhnt man bei Nichteinhalten 1.560 Euro. Auch in Los Angeles und San Francisco sind Kunststoff-Sackerln unerwünscht. Island besteuert das "Müllproblem" mit 22 Cent, die Chinesen verzichten seit 2008 auf die ganz dünnen "Einkaufshelfer".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden