Sa, 18. November 2017

BZÖ-Forderung

16.01.2011 20:08

Raufbolde sollen künftig für Polizei-Großeinsatz zahlen

30 Polizisten gegen neun Raufbolde – dieser Einsatz im Vorjahr in Mauthausen hat die Steuerzahler 5.000 Euro gekostet. BZÖ-Sprecher Rainer Widmann will nun analog zur "Blaulichtsteuer" bei Blechschäden eine Regelung, durch die Gewalttäter und Ruhestörer Polizeieinsätze gegen sie zahlen müssten.

Noch immer laufen die strafrechtlichen Verfahren gegen die Männer, die sich vergangenes Jahr eine so wilde Schlägerei lieferten, dass ein Polizei-Großaufgebot anrücken musste.

Durch eine parlamentarische Anfrage an Ministerin Fekter erfuhr Widmann nun, dass die Einsatzkosten rund 5.000 Euro betrugen. "Das sind pro Nase 550 Euro", rechnet er einen möglichen Strafsatz vor, der solchen Gewalttätern gleich per Organmandat aufgebrummt werden könnte. "Bei mutwillig herbeigeführten Blaulichteinsätzen sollte man generell zahlen", so Widmann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden