Fr, 24. November 2017

Duo schlägt zu

16.01.2011 11:45

20-jähriger Ex-Postler entführt und in Auto gequält

Wegen Veruntreuung ermittelt die Polizei seit Monaten gegen einen 20-jährigen Ex-Postler. Er soll als Zusteller, wie berichtet, am 1. Oktober und am 1. Dezember in St. Georgen an der Gusen jeweils einen Überfall auf sein Zustellerauto vorgetäuscht haben. Doch nun soll der Beschuldigte wirklich entführt und zwei Stunden lang geschlagen, gequält und bedroht worden sein.

Zwei Türken (20 und 22 Jahre) aus dem Bezirk Perg, Bekannte des Verdächtigen, holten ihn am Freitagnachmittag mit dem Auto ab und entführten den Ex-Postler. Zwei Stunden lang sperrten sie ihn in dem Fahrzeug ein und fuhren mit ihm in den Bezirken Perg und Freistadt sowie in Linz herum.

In dieser Zeit schlugen und traten die Gauner ihr Opfer immer wieder. Angeblich wollten sie damit erreichen, dass der Ex-Postler die Beute der vorgetäuschten Raubüberfälle herausrückt. Erst nach zwei Stunden gelang dem Mühlviertler die Flucht, als das Türken-Duo ihn bei einem Parkplatz in Plesching unter Wasser tauchen wollte. Die Türken sind in U-Haft und laut Kripo teilweise geständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden