Mi, 13. Dezember 2017

Zu viel Müll

15.01.2011 17:33

Anschober fordert Verbot für Plastiksackerl

59 Millionen Mal greifen die Oberösterreicher pro Jahr zum Plastiksackerl. Angesichts der gigantischen Zahl prescht jetzt Umweltlandesrat Rudi Anschober mit einer österreichweiten Initiative vor. Der Grüne will es den Italienern nachmachen und mit einem generellen Plastiksackerl-Verbot die Kunststoffflut eindämmen.

"Krone": Sie wollen das Plastiksackerl per Gesetz abschaffen?
Rudi Anschober: Ja, wir schauen uns aber noch die rechtlichen Möglichkeiten an. Man muss sich vorstellen, dass durchschnittlich jeder Oberösterreicher 42 Plastiksackerln pro Jahr kauft, das lässt die Müllberge anwachsen.

"Krone": Machen die Tragetaschen bei all den Plastikverpackungen wirklich das Kraut fett?
Anschober: Die Italiener haben es mit dem Verbot geschafft, eine Gesamtdiskussion über Verpackung auszulösen. Das Plastiksackerl als Symbol unserer Wegwerfgesellschaft abzuschaffen, wäre in unserem Sinne. Außerdem ist das kein nebensächliches Problem. Allein 2.000 bis 3.000 Liter Rohöl werden für die Herstellung von einer Tonne Kunststoff benötigt.

"Krone": Was halten Sie von den Alternativen wie Bio-Kunststoffsackerl?
Anschober: Am umweltfreundlichsten ist sicher immer noch die Stofftasche. Bei den Bio-Plastik-Varianten kommt es nämlich auch immer darauf an, aus welchen Rohstoffen sie hergestellt werden. Ob sie gentechnikfrei und aus der Region sind.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden