Fr, 24. November 2017

Nach brutalem Coup

16.01.2011 19:13

Mutmaßlicher Trafik-Räuber von Oberndorf gefasst

Jener 16-jährige Deutsche, der unter Verdacht steht am Freitag eine Trafik in Oberndorf überfallen zu haben, ist gefasst. Der Jugendliche besuchte am Wochenende seine Eltern. Sie baten ihn, sich zu stellen. Doch der Lehrling setzte sich erneut ab und versteckte sich in einer Hütte am Tachinger See. Von dort versuchte er noch mit einem Surfbrett zu flüchten, vergebens.

Die Polizei war Florian W. bereits am Samstag dicht auf den Fersen. Zeugen hatten sich nach dem Überfall das Kennzeichen seines Mopeds gemerkt, mit dem er geflüchtet war. Das Zweirad wurde auf einem Parkplatz in Acharting gefunden. Die Ermittler nahmen Kontakt mit Florians Eltern auf. Und tatsächlich: In der Nacht zum Sonntag tauchte er zu Hause in Taching am See auf. Die Eltern redeten auf den Lehrling ein: "Bitte sei vernünftig, stell dich!" Doch Florian W. rannte erneut davon.

Verdächtiger in Hütte entdeckt
"Wir wussten, dass er kein Geld hat und wegen der niedrigen Temperaturen in der Nacht irgendwo drinnen schlafen muss. Deswegen suchten wir alle Hütten und Heustadl in der Umgebung ab", berichtete Dieter Bezold von der Polizei Rosenheim. Mit Erfolg: Denn am Sonntag, gegen 10.30 Uhr, entdeckten Polizisten den Jugendlichen in einer Hütte der Wasserwacht am Tachinger See.

Flucht auf Surfbrett
Florian sah die Beamten aber kommen, schnappte sich ein Surfbrett und versuchte über den See zu entkommen. Der sportliche Jugendliche schaffte es sogar bis zum nächsten Ufer. Doch zwei Polizeistreifen waren über einen Feldweg auch dorthin unterwegs. Die Beamten liefen dem Maler-Lehrling nach und stellten ihn. Florian W. sitzt jetzt in Traunstein in Haft. Die Hintergründe für die Gewalttat sind noch unklar. Florian dürfte aber massive Probleme in der Berufsschule gehabt haben.

"Ich brauche ein Feuerzeug"...
Am Freitag um exakt 18.08 Uhr hatte der Deutsche die Trafik in der Salzburger Straße betreten. "Kann ich Ihnen helfen?", fragte ihn Senior-Chefin Agnes R. (61). "Ich brauche ein Feuerzeug", war die Antwort. Als die Trafikantin dem Mann mehrere Modelle zeigen wollte, kramte er plötzlich in den Taschen. "Mein Geld ist weg. Ich muss es suchen." Dann ging er.

Doch wenig später kehrte der mutmaßliche Täter zurück, sprang über das Verkaufspult und stach Agnes R. ein Messer in den Bauch. Die Frau brach zusammen. Der Täter versuchte vergebens die Kasse zu öffnen. Er flüchtete schließlich ohne Beute. Agnes R. wurde im Krankenhaus in Oberndorf versorgt. "Wir haben die Wunde behandelt und genäht", berichtet Oberarzt Jürgen Vavricka. Agnes R. dürfte am Samstag wieder nach Hause.

Brutalität schockt sogar Ermittler
"So etwas habe ich selbst noch nie gesehen", staunte am Freitag ein Beamter, als er die gestochen scharfen Bilder aus der Überwachungskamera sah: "Der junge Bursche hatte nicht einmal versucht, sich zu maskieren! Er ging schnurstracks zum Kassenpult und sprang hinauf, da zückte er das Messer und stach die Trafikantin ohne Vorwarnung in den Bauch."

Zweiter Überfall binnen Kurzem
Es war bereits der zweite Überfall auf diese Trafik innerhalb kurzer Zeit: Am 19. November, ebenfalls einem Freitag, bedrohte ein Maskierter um 17.30 Uhr eine Verkäuferin mit einem Messer und schnappte 800 Euro aus der Kasse - mehr konnte er nicht packen, weil er dicke Handschuhe trug. Auch von diesem Täter gab es gute Bilder von der Video-Überwachung der Trafik. Der Mann wurde sechs Tage nach dem Überfall von einem Polizisten erkannt und verhaftet.

von Manuela Kappes, Robert Redtenbacher (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden