Mo, 23. Oktober 2017

Enormer Schaden

14.01.2011 17:34

Heizkessel im Mostviertel in die Luft geflogen

Im Mostviertel ist am Freitagvormittag ein Heizkessel im Keller eines Einfamilienhauses in die Luft geflogen. Die 20-jährige Enkelin des Hausbesitzers hatte den Feststoffbrennkessel - nach Angaben der Polizei vermutlich unsachgemäß - eingeheizt, worauf es zu einer Verpuffung kam und das Gerät explodierte. Verletzt wurde niemand, es entstand aber beträchtlicher Sachschaden.

Die junge Frau hatte zwar bemerkt, dass beim Einheizen etwas nicht richtig funktionierte, musste aber zur Arbeit und verständigte daher telefonisch ihren Großvater. Als sie von dem Haus wegfuhr, sah sie im Rückspiegel die Detonation, bei der durch die Druckwelle das Garagentor aus der Verankerung gerissen wurde. Auch der Heizraum wurde stark beschädigt.

1.500 Liter Öl ausgelaufen
Zudem musste auch die Feuerwehr ausrücken, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten. Der Ölkessel hatte ein Leck bekommen, worauf 1.500 Liter Öl austraten und laut Exekutive auch in einen nahe gelegenen Bach gelangten. Zwei Wehren waren mit etwa 20 Mann mehrere Stunden im Einsatz, um die Flüssigkeit zu binden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).