Mi, 22. November 2017

Schwere Vorwürfe

14.01.2011 16:53

Geistlicher soll sich an Köchin vergriffen haben

Aufregung gibt's derzeit im beschaulichen Obermixnitz im Waldviertel - die Haushälterin des kürzlich pensionierten Dorfpfarrers erhebt schwere Vorwürfe gegen den Geistlichen. Der Pole soll ihr sexuell nachgestellt und sich an ihr vergangen haben. Sie wird Strafanzeige erstatten. Zudem ist ein "Rosenkrieg" um die Bezahlung der Haushaltstätigkeit ausgebrochen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Boguslawa I. (auch sie stammt aus Polen) soll ihre mehrjährigen Dienste – Kochen, Putzen etc. – für Gottes Lohn verrichtet haben. Ein angemessenes Gehalt zahlte ihr der Pfarrer nach eigenen Angaben nicht. Als Ausgleich überschrieb er der Frau jedoch einen Anteil an einer Liegenschaft in Horn.

10.000 Euro will Priester von Frau zurück
Diesen fordert er nun wieder zurück, weil die beiden nunmehr getrennt leben. 10.000 Euro habe der Geistliche geboten, um die Sache zu bereinigen, so Britta Schönhart, Anwältin von Boguslawa I., der das aber wenig ist. Die Liegenschaft sei ein Vielfaches davon wert, Leid und Verdienstentfall nicht im Mindesten abgedeckt.

Sehr unangenehm dürfte der Streit der Diözese St. Pölten sein, in deren Bereich Obermixnitz fällt. Der Pfarrer halte sich derzeit in seinem Heimatland auf, heißt es. "Wir haben ihn schon mit den Vorwürfen konfrontiert. Bis die Situation geklärt ist, wird er keinerlei seelsorgerische Tätigkeiten mehr ausüben", erklärt ein Sprecher des Bischofs.

von Alex Schönherr und Gabriele Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden