Di, 21. November 2017

Jetzt ist es fix

14.01.2011 19:47

Kim Kardashian kommt im Februar nach Wien

US-Kurvenstar Kim Kardashian kommt nach Österreich! Einen entsprechenden krone.tv-Bericht (siehe Infobox) bestätigte jetzt Baumeister Richard Lugner. Er hatte den US-Reality-Soap-Star eingeladen. Das It-Girl soll in der dritten Februarwoche kommen und drei Tage in der Bundeshauptstadt bleiben. Den am 3. März stattfindenden Opernball wird sie jedoch nicht besuchen. "Für so viele Frauen habe ich in der Loge gar keinen Platz", so Lugner augenzwinkernd.

Kardashian hätte bereits 2007 ihre damalige Busenfreundin Paris Hilton auf den Wiener Opernball begleiten sollen, sagte jedoch im letzten Moment ab. Für ihren Besuch in Wien gebe es noch keinen Plan, sagte Lugner. "Sie will in eine Disco, essen gehen und vielleicht geht es auch in die Lugner City." Alles Weitere werde mit Helmut Werner, Richard Lugners "Schwiegersohn in spe", besprochen. Er hat den Besuch der Soap-Darstellerin laut Lugner eingefädelt.

Gefragter US-Star
Keine ist derzeit gefragter als Kim Kardashian. Die sexy 30-Jährige garantiert Schlagzeilen, egal, wo sie auftaucht. Allein im letzten Jahr hat die Selfmade-Berühmtheit kolportiere sechs Millionen Dollar eingenommen. Einen Großteil davon durch geschickte Werbedeals und Auftritte bei Veranstaltungen, für die sie gebucht wurde.

Paris Hilton sieht im Vergleich zum Erfolg der Schönen mit dem ausufernden Po inzwischen richtig blass aus. Hatten sie dereinst einen ähnlichen Start - ein via Internet verbreitetes Pornovideo machte Kim wie Paris zur weltweit bekannten Marke - hat Kardashian inzwischen die Nase vorn.

Eigene Boutiquen-Kette
Gemeinsam mit ihren Schwestern Khloé und Kourtney betreibt sie die Modeboutiquen-Kette "DASH", lächelt von Titelblättern und Werbekampagnen und ist ein beliebter Talkshowgast im US-Fernsehen. Die Reality-Serien "Keeping Up with the Kardashians" und deren Ableger "Kourtney & Khloe Take Miami" sowie die gerade startende Serie "Kourtney & Kim Take Manhattan" des auch bei uns im Kabelnetz empfangbaren Senders "E! Entertainment Television" werden weltweit von Millionen Zuschauern mit leidenschaftlicher Anteilnahme verfolgt.

Unter anderem war in der Serie die Blitzhochzeit von Khloé mit dem US-Basketballstar Lamar Odom zu sehen, die Geburt von Kourtneys erstem Kind Mason wurde ebenso mitgefilmt und ausgestrahlt wie eine missglückte Botoxbehandlung von Kim. Derzeit warten die Fans gespannt auf die neue Staffel, denn es kursieren Gerüchte, dass Khloé ihr erstes Kind erwartet. Kim wiederum macht Schlagzeilen, weil ihre Lippen aufgeschwollen wirken. Wieder eine missglückte Beauty-Behandlung oder doch nur "die Grippe", wie sie sagt?

Alter Celebrity-Adel
Die Kardashians sind so etwas wie alter US-Celebrity-Adel, die ihre Möglichkeiten geschickt genützt haben: Kim, Kourtney und Khloé sowie Bruder Robert Jr. sind Kinder des verstorbenen Musikmoguls Robert Kardashian und dessen Ex-Frau Kris Jenner. Kardashian war in den USA als Anwalt von O. J. Simpson in dessen Mordprozess bekannt geworden. Er starb 2003 an Krebs.

Kris Jenner ist mit dem Olympiasieger im Zehnkampf von 1976, Bruce Jenner, verheiratet und hat mit ihm noch zwei Töchter, Kendall und Kylie. Jenners Sohn Brody Jenner aus erster Ehe ist übrigens mit Avril Lavigne liiert.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden