Do, 19. Oktober 2017

Um zehn Prozent

13.01.2011 13:13

Zulauf zur Schuldnerberatung weiter gestiegen

Der Zulauf zur Schuldnerberatung und die Höhe der Schulden ist 2010 in Niederösterreich weiter gestiegen. Mit 6.538 Personen (davon 2.657 Frauen) haben um rund 10 Prozent mehr Leute die kostenlose Beratung in Anspruch genommen als noch im Jahr zuvor (5.937). Die Durchschnittsverschuldung wuchs ebenfalls um fast 10 Prozent von 77.400 Euro auf 84.400 Euro an, teilte Landesrätin Karin Scheele am Donnerstag bei der Präsentation des Jahresberichts in St. Pölten mit.

Durch den flächendeckenden Ausbau des Services nahmen auch die Zahl der Beratungsgespräche und die der monatlichen Sprechtage zu - letztere von 21 auf 46. Die während der Wirtschaftskrise ebenfalls sprunghaft angestiegene Anzahl der Privatkonkurse ist etwas zurückgegangen - von 605 Fällen 2009 auf 566 im Jahr 2010. Verglichen mit Vor-Krisen-Niveau sei sie aber nach wie vor hoch, hieß es.

Nächster Schritt: Verstärkte Prävention
Die Gründe für die Schulden bleiben die gleichen: "Noch immer sind Arbeitslosigkeit und das damit verbundene gesunkene Einkommen, ehemalige Selbstständigkeit, Wohnraumschaffung und Scheidung beziehungsweise Trennung die Hauptursachen für Rückzahlungsschwierigkeiten", so Roswitha Mikusch, Geschäftsführerin der Schuldnerberatung. Künftig möchte man sich daher verstärkt der Prävention widmen - mit sogenannten "Referenzbudgets", die als Orientierungshilfe für Personen dienen sollen, die mit ihrem Einkommen "auf der Kippe" stehen, erklärte Scheele.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).