Do, 23. November 2017

Diebin vor Gericht

13.01.2011 12:25

Mittellose Kundin lockte sündteuren Schmuck heraus

Getrieben von einem "inneren, unwiderstehlichen Kaufzwang" hat eine 30-jährige Salzburgerin bei einer Juwelierin in Maxglan in Salzburg Schmuckstücke im Gesamtwert von 250.000 Euro bestellt, aber nicht bezahlt. Vor einem Schöffensenat am Landesgericht Salzburg schilderte die Frau am Donnerstag, dass sie mit den Juwelen den Frust aus ihren unglücklichen Ehen abbauen wollte. Die Verhandlung wurde zur Einholung eines psychiatrischen Gutachtens auf unbestimmte Zeit vertagt.

Der vorsitzende Richter Manfred Seiss lässt auf Antrag von Verteidiger Karl Wampl klären, ob die Angeklagte zu den Tatzeiten Ende 2009 bis Frühjahr 2010 überhaupt zurechnungsfähig war.

"Ich dachte mir, ich schaff' das irgendwie"
Die Mutter von drei Kindern steht seit Längerem in psychiatrischer Behandlung. "Als ich mich scheiden ließ, war ich ganz schlecht beieinander. Ich dachte mir, ich schaff' das irgendwie, dass das bezahlt wird." Aus der zweiten Ehe habe sich ein Schuldenberg von 40.000 Euro angehäuft. "Mein Mann hat mir das Ganze raufdividiert."

Juwelierin vertraute der "reichen" Kundin
Den Schmuck herausgelockt hatte sie unter dem Vorwand, ihr Vater werde die Kosten übernehmen. Aber der Pensionist wusste von nichts, wie er am Donnerstag als Zeuge aussagte. Die Juwelierin übergab der Kundin 17 Broschen, Ringe und Anhänger im Wert von 131.500 Euro. "Ich vertraute ihr. Sie sagte, dass sie im Sozialbereich arbeitet. Sie ist auch mit einem weißen Porsche vorgefahren. Der Auftrag komme von ihrem Vater, weil die Mutter ihren 70-jährigen Geburtstag feiert, erzählte sie mir. Der Vater wolle den Schmuck noch begutachten", schilderte die Geschäftsfrau. Die Kundin habe ihr auch einen Bankbeleg gezeigt. "Der war aber von ihr ausgestellt."

Einen Teil des Schmuckes hat die Angeklagte im Dorotheum "zur Lukrierung von Bargeld verpfändet", sagte Staatsanwalt Mathias Haidinger. Er warf ihr schweren, gewerbsmäßigen Betrug vor. Beim Schmuckstück Nummer 18, es handelte sich um sechs große Smaragde für Ohrringe und Anhänger im Wert von 117.000 Euro, ist es laut Haidinger beim Versuch geblieben. Die für Ostern 2010 bestellte Edelstein-Garnitur sei nicht mehr ausgefolgt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden