So, 19. November 2017

Für nur 25 Fahrten

13.01.2011 11:42

Gefasste Schlepper-Bande verdiente 1,8 Millionen Euro

Nach der Zerschlagung einer 26-köpfigen Schlepperbande im vergangenen August steht nun fest, dass die Organisation nachgewiesenermaßen 25 Fahrten mit zwei umgebauten und als Touristenbusse getarnten Fahrzeugen durchgeführt hatte. Dabei wurden rund 600 Personen illegal in Österreich eingeschleust, berichtete das Landeskriminalamt NÖ am Donnerstag. Der Fahrpreis betrug pro Person etwa 3.000 Euro - die Bande dürfte also einen Erlös von 1,8 Millionen Euro lukriert haben.

Die Fahrten von Februar bis August 2010 führten von Griechenland über Bulgarien, Rumänien und Ungarn nach Wien. Auch Deutschland, Belgien und Frankreich gehörten den Ermittlern zufolge zu den Zielländern.

Verdächtiger Iraker in Frankreich festgenommen
Vier führende Mitglieder der Organisation befinden sich in Untersuchungshaft. Drei waren bereits im August festgenommen worden, als die Schleppungen von der Exekutive aufgedeckt wurden. Als einer der Haupttäter gilt ein Grieche - der damals 60-jährige Chauffeur des Busses, der pro Fahrt um die 10.000 US-Dollar (7.708 Euro) kassiert haben dürfte. Ein weiterer Kopf der Bande, ein 36-jähriger Iraker, wurde im Oktober in Frankreich ausgeforscht und mittels EU-Haftbefehl festgenommen. Er wurde mittlerweile an Österreich ausgeliefert und befindet sich in Eisenstadt in U-Haft.

Nach Hinweisen von Flüchtlingen im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen (Bezirk Baden) war die Polizei auf die Spur der Schlepper gekommen. Im vergangenen August wurde dann ein passendes Fahrzeug auf der A4 in Richtung Wien entdeckt und verfolgt. Als die Insassen - 26 Schlepper und 23 Illegale - das Gefährt verlassen wollten, klickten die Handschellen.

Zweiter Schlepper-Bus womöglich noch immer unterwegs
Laut Ermittlern dürfte ein zweiter Bus immer noch unterwegs sein. Man wisse zwar, wie dieser ursprünglich ausgesehen habe, gehe aber davon aus, dass sowohl Lackierung als auch Kennzeichen verändert worden seien. Die Fahndung laufe jedenfalls. Dass es noch weitere, bisher unbekannte Fahrzeuge gebe, könne man nicht ausschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden