Sa, 21. Oktober 2017

Der Kunst-Flop

14.01.2011 07:39

„Schiele“-Bild statt Millionen nur 500 Euro Wert

Der Krimi um das vermeintliche "Schiele"-Bild hat als totale Blamage für alle Beteiligten geendet. Der Eigentümer ist laut seinem Anwalt elffach vorbestraft, der Advokat wiederum hat gar keine Kanzlei mehr. Und die Linzer Oberbank kann 650.000 Euro Kredit abschreiben.

"Es war schon am Anfang allen klar, dass die Sache nicht ganz koscher ist – man hat aber doch gehofft, dass das Gemälde ein echter Schiele sein könnte", verlauten Insider über die Kunstaffäre. Bei der Linzer Oberbank ist man um Schadensbegrenzung bemüht: "Wir warten, bis das Gericht entschieden hat, wem das Bild tatsächlich gehört", so Pressesprecher Frank Helmkamp.

Experte bestätigte vermeintliche Echtheit
Tatsache ist, dass einst statt Egon Schiele ein Straßenbahnschaffner beim "Kampf der Zentauren" den Pinsel geschwungen hatte, der Ölschinken ist nicht acht Millionen, sondern laut Experten maximal 500 Euro wert. Sämtliche Gerichtsverfahren sind also ohnedies nur noch ein Streit um des Kaisers Bart.

Wie peinlich billig vermeintliche Echtheitszertifikate von Kunstexperten teilweise sind, zeigt die handschriftliche Expertise eines Experten vom Wiener Museum Moderner Kunst, der einst dem Linzer Anwalt und Hälfteeigentümer die angebliche Echtheit mit den Worten bestätigte: "Da das Bild immer im Privatbesitz war, gab es keine Zweifel."

Odyssee eines dubiosen Gemäldes
Die Linzer Oberbank hatte das Ölgemälde, das angeblich von Egon Schiele stammen sollte, als Sicherheit für ausstehende 650.000 Euro angenommen. Der Wert wäre bei rund acht Millionen Euro gelegen. Der "Jahrhundertfund" erwies sich aber als Werk eines einfachen Straßenbahners.

In den 80ern war das Gemälde an einen Antiquitätenhändler verscherbelt worden, 1991 überschrieb ein Niederösterreicher den "Schatz" seinem Anwalt, der Millionenerlös bei einem Verkauf sollte zwischen den beiden Männern geteilt werden. Mittlerweile streiten die ehemaligen Freunde um das Gemälde, wobei bereits 1995 ein deutsches Institut das Bild analysiert und festgestellt hatte, dass es nicht von Egon Schiele stammen kann.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).