Do, 19. Oktober 2017

23 in nur einem Jahr

12.01.2011 18:07

Disziplinaranzeigen gegen Polizisten sind kein Einzelfall

Die Hüter des Gesetzes haben stets auch ein scharfes Auge auf ihre Kollegen – Polizisten müssen sich deswegen öfter mit Disziplinaranzeigen herumschlagen als andere Beamte. Das zeigen auch die Ermittlungen gegen einen Linzer Chefinspektor. Im Jahr 2009 gab es in Oberösterreich 23 Disziplinaranzeigen.

23 Disziplinaranzeigen sind nicht wenig, aber auch nicht viel. Besonders, wenn man bedenkt, dass es in Oberösterreich 3.508 Exekutivbeamte gibt. Die Verfahren nahmen einen unterschiedlichen Ausgang. Es gab einen Freispruch und eine Entlassung, die restlichen 21 Anzeigen endeten großteils mit Geldbußen.

"Das ist gar nicht unüblich", weiß Oberst Michael Ahrer von der Stabsabteilung des Landespolizeikommandos und seit 25 Jahren auch Disziplinaranwalt: "Es gibt immer wieder auch Schuldsprüche ohne Strafe. Häufig wird auch nur ein Verweis ausgesprochen."

Die Palette der Anzeigen reicht von Alkohol am Steuer bis zur sexuellen Belästigung. Pech für die sündigen Polizisten: Gar nicht selten kommen sie durch den Gang vor die Disziplinarkommission für ein Vergehen, das ohnedies auch gerichtlich geahndet worden war, praktisch doppelt zum Handkuss.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).