Mi, 13. Dezember 2017

Kampf gegen Abzocke

12.01.2011 07:49

Kostenfalle Internet - AK erstritt 2010 13,3 Millionen Euro

Hoffentlich hat die Arbeiterkammer eine "Flatrate" bei Telefon und Internet. Im Vorjahr mussten allein die Konsumentenschützer 124.108 Anfragen und Beschwerden aufnehmen. Mehr als 20 Prozent der Anliegen betrafen Internet und Telefon: Abzocke nach Überschreitungen des Downloadvolumens oder der Freiminuten – und Abkassieren durch versteckte Kostenfallen.

"Es wäre ganz einfach. Die Anbieter schicken bei Erreichen der Freigrenzen den Kunden eine SMS oder ein Mail, dass ab jetzt jede Minute oder jedes Megabyte extra zu bezahlen ist", sagt AK-Präsident Josef Kalliauer und will das notfalls auch gesetzlich einfordern.

Mindestausbildung für Berater gefordert
Weil jedes Jahr viele Oberösterreicher auch durch schlechte Beratungen ihr Geld falsch anlegen und damit verlieren, sollen Berater künftig eine verpflichtende Mindestausbildung vorweisen müssen. "Und es gibt jetzt einen Finanzführerschein für Konsumenten, damit sie ein besseres Basiswissen haben und nicht so leicht zu überreden sind", sagt Georg Rathwallner, oberster Konsumentenschützer im Land ob der Enns. Heuer sind für diese lebensnahe Zusatzausbildung bereits 1.600 Poly-Schüler angemeldet.

Prävention wird großgeschrieben
"Wir wollen künftig vermehrt präventiv wirken, bisher reparieren wir immer, wenn schon etwas passiert ist", sagt Rathwallner. Die Konsumentenschützer haben errechnet, dass sie im Vorjahr durch Beratung und Intervention den Oberösterreichern 13,3 Millionen Euro erspart haben. Oft nur in kleinen Schritten. Etwa bei den seit November 2009 "illegalen" Zahlscheingebühren. Es gibt noch immer Firmen, die sie verrechnen, etwa einen oder 1,50 Euro je Erlagschein. Jetzt laufen Musterprozesse, damit diese "Unsitte" abgestellt wird.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden