Mo, 18. Dezember 2017

Vor allem Starthilfe

11.01.2011 15:51

Pannenhelfer müssen alle vier Minuten zu Einsatz

Die "Engel der Landstraße" sind im Stress: Laut Jahresbericht sind ÖAMTC-Pannenfahrer in Oberösterreich alle vier Minuten zu einem Hilfseinsatz ausgerückt – und haben dabei im Vorjahr 3,1 Millionen Kilometer zurückgelegt. In der Nothilfe- und Infozentrale in Linz wurden zudem 450.000 Gespräche abgewickelt.

Ein Großteil der 126.660 Einsätze, zu denen die 173 Pannenhelfer der 18 ÖAMTC-Stützpunkte im Vorjahr gerufen wurden, waren Starthilfen. 90 Prozent der Pannen konnten vor Ort sofort behoben werden, berichten die "Gelben Engel".

Auf fast sechs Einsätze pro Tag brachten es die beiden ÖAMTC-Rettungshubschrauber "C 10" und "Europa 3": Sie starteten im Vorjahr zu 2.072 Rettungsflügen.

Immer größeres Interesse findet aber auch die Fahrsicherheit: Im Trainingszentrum in Marchtrenk nahmen im Vorjahr 16.500 Lenker an Kursen teil, seit der Eröffnung 2004 gar schon 100.000.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden