So, 22. Oktober 2017

7.720 Abgewendete

11.01.2011 14:23

Austritte nahmen in St. Pöltener Diözese um 76 Prozent zu

Rekordzahl an Kirchenaustritten in Österreich: 87.393 Personen haben 2010 laut der am Dienstag veröffentlichten Statistik die römisch-katholische Kirche verlassen, 64 Prozent mehr als noch 2009. Von 1.301.570 auf 1.281.161 ist die Zahl der Katholiken in der Erzdiözese Wien - sie umfasst auch große Teile Niederösterreichs - insgesamt geschrumpft. Die benachbarte Diözese St. Pölten verließen im vergangenen Jahr 7.720 Katholiken, rund 76 Prozent mehr als 2009 (4.383).

Als Hauptgrund für den Höchststand seit 1945 nennt die Kirche das gehäufte Bekanntwerden der teilweise Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfälle. Mit Stichtag 31. Dezember 2010 gab es noch rund 5,45 Millionen Katholiken in Österreich. Ein Jahr zuvor zählte die Kirche 5,53 Millionen Mitglieder.  Der starke Anstieg bei den Kirchenaustritten ereignete sich nach Angaben der Diözesen vor allem in der ersten Jahreshälfte 2010 und ist im Sommer wieder deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Kircheneintritte im vergangenen Jahr ist in geringem Maße  rückläufig. Konnte die Kirche 2009 noch 4.650 Neuaufnahmen verzeichnen, waren es im letzten Jahr nur noch 4.091.

Die meisten Austritte gab es in Wien
Die Diözese Wien führt mit 25.314 Personen die Liste der Kirchenaustritte in Österreich an. Dies sind nahezu 10.000 Katholiken mehr als noch im Jahr 2009, was somit einem Plus von 47 Prozent entspricht. Die Zahl von 922 Eintritten in Wien ist hingegen verschwindend gering. An zweiter Stelle rangiert die Diözese Graz-Seckau mit 15.103, an dritter die Diözese Linz mit 13.942 Austritten. 2009 wollten in Graz nur 8.875, in Linz 9.338 Personen ihre Zugehörigkeit zur katholischen Kirche annullieren.

Die Diözese St. Pölten, die Erzdiözese Salzburg sowie die Diözesen Innsbruck, Gurk und Feldkirch bleiben bei der Zahl der Kirchenaustritte im Mittelfeld. 7.720 Kirchenmitglieder verließen die Kirche in St. Pölten, in Salzburg waren dies 7.163. In Tirol und Kärnten belaufen sich die Zahlen der Austritte zwischen 5.000 und 6.000, Vorarlberg verzeichnet 4.709 Mitglieder weniger im Jahr 2010. Schlusslicht in dieser Statistik bildet das Burgenland mit 1.971 Personen, die ihre Kirchenmitgliedschaft ablegten, und nur 69, die zum Christentum konvertierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).