Di, 17. Oktober 2017

Im Haus verschanzt

10.01.2011 16:15

Mann will nicht ins Spital – Sanitäter mit Waffe bedroht

Eine Riesenangst vorm Krankenhaus muss ein 56-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems am Montag gehabt haben. Als ihn Sanitäter des Roten Kreuzes am Nachmittag von seinem Haus in Molln abholen wollten, wurden sie von dem Mann mit einem Luftdruckgewehr bedroht.

Gegen 14.12 Uhr läuteten die Sanitäter bei dem 56-Jährigen. Dieser ließ sie aber nicht hinein, sondern zielte mit der Waffe auf sie. Die Rot-Kreuz-Mitarbeiter wollten kein Risiko eingehen und zogen sich zurück, um die Polizei zu alarmieren. Diese rief das Einsatzkommando Cobra zu Hilfe.

Vor dem Zugriff stellten die Beamten fest, dass sich keine weiteren Personen im Haus befanden. Sie konnten den Mann letztendlich widerstandslos festnehmen. Das Gewehr stand dabei geladen neben der Eingangstür. Verletzt wurde niemand. Der Mann wurde schließlich mit der Rettung doch noch ins Krankenhaus gebracht. Gegen den 56-Jährigen war bereits zu einem früheren Zeitpunkt ein Waffenverbot erlassen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden