So, 22. Oktober 2017

"Vorwürfe haltlos"

10.01.2011 12:17

Ermittlungen nach Linzer Polizei-Einsatz eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen nach einem Polizei-Einsatz in Linz, der im vergangenen Frühjahr für Aufregung gesorgt hatte, eingestellt. Gäste eines Lokals im Stadtteil Urfahr erklärten damals, dass sie von Beamten angegriffen worden seien. Die Exekutive berichtete dagegen von Attacken auf Polizisten.

Nachdem sie eine Taxifahrerin über eine angebliche Körperverletzung informiert hatte, betraten in der Nacht auf den 11. April kurz nach 3 Uhr Beamte das Lokal. Weil sie keinen Verletzten vorfanden, hätten sie das Gasthaus wieder verlassen wollen, so Polizeisprecher Alexander Niederwimmer. Die Polizisten seien aber von einem Anwesenden daran gehindert worden. Im Freien habe dieser zu schreien begonnen, es sei zu einer Festnahme wegen Ordnungsstörung und aggressiven Verhaltens gekommen, erklärte der Sprecher weiter. Gäste schalteten sich ein, die Situation eskalierte.

In Summe sei es zu vier Festnahmen gekommen, eine habe man später wieder aufgehoben, berichtete Niederwimmer. Es stimme, dass Personen verletzt worden seien, allerdings im Zuge der Amtshandlung - unter Anwendung "einsatzbezogener Körperkraft". Die Beamten seien nicht nur beschimpft, sondern auch attackiert worden. Zudem habe es Beschädigungen an der Ausrüstung gegeben.

Lokalgäste sprachen von aggressiven Beamten
Der vorübergehend festgenommene Gast stellte die Ereignisse ganz anders dar: "Wir haben sehr gesittet gefeiert", sagte der Mann. Die Stimmung sei gut gewesen, bis die Polizisten das Lokal schon "sichtlich aggressiv" betreten hätten und die Situation im Freien eskaliert sei. Er habe mehrere Prellungen und eine Kehlkopfquetschung erlitten. "Das habe ich in so einer Heftigkeit noch nie erlebt."

Mehrere Gäste erstatteten Anzeige, die Polizei kündigte eine umfassende Aufklärung durch unabhängige Behörden an. Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelte, erhob aber keine Anklagen. "Die Vorwürfe waren haltlos und ohne Grundlagen", betonte Niederwimmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).