So, 19. November 2017

Zehn Jahre Haft

10.01.2011 10:34

48 Kilo Heroin geschmuggelt - Steyrer verurteilt

Ein 22-jähriger Drogenschmuggler aus Steyr hat zehn Jahre unbedingte Haft ausgefasst. Er transportierte von Sommer 2009 bis Jänner 2010 insgesamt 48 Kilogramm Heroin im Wert von drei Millionen Euro aus dem Kosovo quer durch Europa. Die Berufung des Mannes wurde abgewiesen. Das Urteil ist damit rechtskräftig, teilte das Landesgericht Steyr am Montag mit.

Der aus Steyr stammende 22-Jährige gestand sieben Schmuggelfahrten. Er besorgte die Drogen im Kosovo, brachte sie nach Österreich und lieferte sie dann weiter nach Norwegen, Italien und in die Schweiz. Pro Fahrt erhielt er zwischen 3.000 und 7.000 Euro.

Das Gericht begründete das Urteil damit, dass seine Delikte "im Raum Steyr jeglichen bisherigen Rahmen sprengten" und Gesundheit und Leben vieler Menschen durch die große Menge an Heroin gefährdet worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden