So, 19. November 2017

Dick im Geschäft

09.01.2011 17:14

Pfuscher setzen im Jahr satte 3,3 Milliarden Euro um

Am Bau, bei Reparaturen, bei der Nachhilfe und beim Babysitten - in Niederösterreich blüht der Pfusch. Nach neuesten Berechnungen lag der Umsatz der Schattenwirtschaft 2010 bei sagenhaften 3,3 Milliarden Euro. Das sind aber trotzdem knapp 40 Millionen weniger als im Jahr 2009.

Am Bau- und Reparaturgewerbe liegt der Anteil von Pfuscherarbeit bei bis zu 38 Prozent, bei Gastronomie sowie Industrie macht er rund 17 Prozent, im Segment Friseur, Nachhilfe und Babysitten 15 Prozent aus.

Insgesamt ging der illegale Umsatz der Schattenwirtschft im Vergleich zu 2009 aber um 40 Millionen Euro zurück. "Grund dafür ist, dass sich die Wirtschaftslage nach der Krise wieder verbessert", meint Friedrich Schneider vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Linz.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden