Mo, 22. Jänner 2018

Statt Abschuss

09.01.2011 14:20

Island gewährt gestrandeten Eisbären Asyl

In Island gestrandete Eisbären sollen künftig nicht mehr abgeschossen werden, sondern vorübergehendes Asyl erhalten. Der Bürgermeister der Hauptstadt, der Komiker Jon Gnarr, versucht mit seinem Plan, in einem Familienpark in Reykjavik geeignete Bassins und Gehege zu errichten, offenbar ein von vielen als Scherz angesehenes Wahlversprechen einzulösen.

Laut einer Sprecherin Gnarrs ist es die Grundidee, dass die Eisbären nicht für immer in Gefangenschaft bleiben, sondern nach einem "Gastaufenthalt" auf Island wieder in ihre arktische Freiheit entlassen werden. In den vergangenen Jahren sind in Island nach längerer Pause wieder insgesamt drei Eisbären aufgetaucht.

Die Tiere kamen vermutlich via Eisschollen aus Grönland. Sie wurden allesamt ohne Umschweife erlegt. Wie die für die Errichtung des Eisbären-Asyls notwendigen, geschätzten 300 Mio. Kronen (1,212 Mio. Euro) aufgetrieben werden könnten, soll im Februar entschieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden