Do, 23. November 2017

Bangen vor Gipfel

08.01.2011 14:10

Ringen um Westring geht in die nächste Runde

Ruhig und ohne Vorab-Positionierungen, die für schlechte Stimmung sorgen könnten, haben sich Land und Bund auf das für Montag angesetzte zweite Gipfelgespräch über den Linzer Westring vorbereitet. Hauptthema wird das Mitfinanzierungs-Angebot von Land und Stadt Linz sein, das Kanzler Werner Faymann zu prüfen versprach.

15 Prozent der offiziellen Kosten von 527 Millionen Euro haben Land und Stadt zu übernehmen angeboten, wenn das von Infrastrukturministerin Doris Bures gestrichene Projekt doch realisiert werden sollte.

Die Antwort Faymanns darauf ist am Montag im Parlament fällig, wird aber nicht das einzige Thema sein. Inoffiziell rechnen Landespolitiker damit, dass "auch andere Varianten" ins Gespräch kommen werden, etwa die von Bures favorisierte billigere Lösung oder eine Verschiebung um mehrere Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden