Sa, 18. November 2017

Mega-Sachschaden

08.01.2011 12:51

Ostbande hat es auf Prüf-Computer des ARBÖ abgesehen

Eine Bande, die es auf teure Auto-Diagnosegeräte abgesehen hat, treibt seit September in ganz Österreich ihr Unwesen. Die Einbrecher schlugen auch schon fünf Mal in Salzburg zu - zweimal in Bad Gastein, zweimal in Zell am See und einmal im ARBÖ-Prüfzentrum in Hallein. Der Schaden ist groß.

"Ohne Diagnosegeräte kann man heutzutage gar nichts mehr machen. Sie dienen zur Fehlerspeicher-Auslese. Damit kann die gesamte Elektronik eines Fahrzeugs überprüft werden", erklärte Dietmar Doloscheski, ARBÖ-Technikchef in Salzburg, der "Krone". Die Geräte kosten um die 3.000 Euro. Doloscheski glaubt, dass die Einbrecherbande einen Großauftrag hat: "Die stehlen so viele Geräte wie nur möglich und bringen sie dann zu ihren Abnehmern in irgendwelchen Oststaaten."

"Außerdem entstand jedes Mal großer Sachschaden"
Die Serie begann im September: Damals brachen die unbekannten Täter in die Prüfzentren in Bad Gastein, in Hallein und schließlich gleich zweimal in den Stützpunkt in Zell am See ein. "Die Alarmanlagen schreckten sie keineswegs ab. Sie nahmen nicht nur die Geräte, sondern auch alle Kabel und Ladestationen mit. Außerdem entstand jedes Mal großer Sachschaden", klagte Doloscheski.

In der Nacht zum Donnerstag schlug die Bande erneut in Bad Gastein zu, am nächsten Tag erwischte es eine ARBÖ-Niederlassung in Leoben.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden