Do, 14. Dezember 2017

Nach Pakt mit Ärzten

07.01.2011 17:57

Ausgaben für Medikamente erstmals gesunken

Da jubelt auch der Gesundheitsminister: In Salzburg vereinbarten Ärzte und Krankenkasse, dass die Patienten nicht immer das teuerste Medikament verschrieben bekommen – und diese Kostenbremse wirkt. Denn statt der üblichen Steigerung um 5 Prozent sind die Ausgaben für Medikamente erstmals - um 2,33 Prozent - zurückgegangen. Unterm Strich ersparte sich die Kasse im Vorjahr weit mehr als 2 Millionen Euro.

Der Pakt nennt sich sperrig "Salzburger Medikamentenvereinbarung". Und das heißt in der Praxis, dass die Patienten nicht automatisch das teuerste Präparat erhalten. Wenn mehrere gleichwertige Arzneien am Markt sind, sollen die Mediziner ein günstiges verordnen. "Es hat noch nie geschadet, wenn man ein bissl aufs Geld schaut", meint Ärztekammer-Chef Karl Forstner dazu. "Die Patienten erhalten auf jeden Fall das richtige Medikament – gesparte Beträge werden sofort für andere Mittel ausgegeben."

Sparen dank zahlreicher günstiger Generika
Vor allem bei Arzneien für Magen, Blut, Herz-Kreislauf, Nerven- und Urogenitalsystem spart die Kasse dank einer großen Auswahl an Generika (also billigere Präparate mit gleichen Wirkstoffen) durch den Pakt mit den Ärzten 20 Cent bis 6,30 Euro pro Verschreibung. Dafür kletterten die Kosten für Krebs-, Hormon-, Lungen- und Hautpräparate weiter, hier gibt es kaum günstige Alternativen. 

"Und die Patienten scheinen zufrieden, es gibt kaum Beschwerden bei der Kasse, der Patientenanwaltschaft und bei uns", weiß Forstner. Minister Alois Stöger möchte das erfolgreiche "Salzburger Modell" nun auch anderen Ländern verordnen.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden