Mo, 20. November 2017

SPÖ wettert

07.01.2011 08:05

Kritik an Spitals-Finanzierung: „Mehr nach Leistung“

Die Debatte um die Spitalsreform wird auch ein Tauziehen ums Geld. SPÖ-Gesundheitssprecherin Julia Röper-Kelmayr (Bild) rügt das derzeitige System der (stationären) Spitalsfinanzierung in Oberösterreich als "unfair", weil – österreichweit einzigartig – ein Drittel noch über Abgangsdeckung statt leistungsorientiert erfolge.

Grundsätzlich gibt es in Österreich zwar ein leistungsbezogenes Finanzierungssystem (LKF). Oberösterreich hat aber – statt den vorgesehenen länderweise gestaltbaren LKF-Steuerungsbereich einzuführen – zu etwa einem Drittel eine Abgangsdeckungsfinanzierung beibehalten. "Die orientiert sich nicht an Leistungen, sondern im Wesentlichen an den Pflegetagen", zeigt Röper-Kelmayr auf.

Damit gebe es keine Verteilungsgerechtigkeit, rügt die SPÖ-Politikerin: "Dieser Steuerungsbereich, den es bei uns nicht gibt, sollte den Versorgungsauftrag der jeweiligen Spitäler widerspiegeln und den höheren Personal- und Geräteeinsatz in den Zentren berücksichtigen. Das geschieht aber nicht."

Spitäler, wie zum Beispiel das AKh Linz mit seinen Spitzenleistungen, würden so finanziell benachteiligt, so die SPÖ-Gesundheitssprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden