Do, 23. November 2017

Niere geschädigt

06.01.2011 15:09

Linzer nach Giftschwammerl Dialyse-Patient

Sein Leben hat durch eine Not-Blutwäsche gerettet werden können, doch jener 31-jährige Linzer, der – wie berichtet – vor drei Monaten ein Giftschwammerl gegessen hatte, bleibt Dialysepatient. Seine Nieren waren durch den "Orangefuchsigen Raukopf", der sich zu den Eierschwammerln geschummelt hatte, zu schwer geschädigt worden.

Fünf Tage nach dem Verzehr der schicksalshaften Schammerl-Spaghetti hatten die Organe versagt. Der Patient war noch selbst ins AKh Linz gekommen und hatte von seinen Symptomen erzählt und auch gleich den Verdacht der Schwammerl-Vergiftung geäußert.

Dann kollabierte das Opfer, wurde durch eine Not-Blutwäsche gerettet und war am nächsten Tag bereits wieder ansprechbar. Der Linzer war gerettet, doch seine Nieren erholten sich vom Gift nicht mehr. Damit wurden die schlimmsten Befürchtungen der Ärzte wahr, die zuerst hofften, die Orange könnten sich erholen: Die zuerst vorübergehende Dialyse wurde inzwischen zur Normalität für den 31-Jährigen.

Er wird ambulant im Krankenhaus der Elisabethinen in Linz betreut, wo die Giftstoffe, die normal durch die Nieren aus dem Blut gefilltert werden, jetzt mittels Blutwäsche aus dem Körper geholt werden.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden