Di, 12. Dezember 2017

Zukunftsprojekt

05.01.2011 18:02

Energiespeicher soll zukünftig Donau anzapfen

An der oberösterreichisch-bayerischen Grenze soll oberhalb des Donaukraftwerks Jochenstein ein großes Pumpspeicherkraftwerk entstehen, das mit Donauwasser gespeist wird. Mitbeteiligter Verbund verteidigt den "Baustein für eine nachhaltige Energiezukunft", doch Naturschützer haben am Donnerstag eine Protestaktion veranstaltet.

Initiator des Energiespeichers ist die Donaukraftwerk Jochenstein AG, an der der österreichische Verbund zu 50 Prozent beteiligt ist, die andere Hälfte gehört deutschen Partnern. Donauwasser soll in einen auf bayrischem Boden geplanten Speichersee gepumpt werden und dann damit unterirdisch zwei Maschinensätze mit je 150 Megawatt Leistung antreiben (siehe Grafik). Zum Vergleich: Das Laufkraftwerk Jochenstein hat 132 Megawatt Leistung.

Während der Verbund das 350-Millionen-Euro-Projekt als "Baustein für eine nachhaltige Energiezukunft" und "Beitrag zur Versorgungssicherheit" darstellt, das auch für Oberösterreichs Wirtschaft kräftige Investitionsimpulse liefere, protestieren Naturschützer.

Pumpspeicherkraftwerke mit Frischwasserdotierung seien aus mehreren Gründen "unverträglich für die Umwelt", wie der Naturschutzbund Oberösterreich bekräftigt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden