Mo, 18. Dezember 2017

Sichel über Salzburg

04.01.2011 17:58

Sonnenfinsternis zieht hunderte Schaulustige an

Hunderte Salzburger hat es am Dienstag schon früh am Morgen auf die Berge und in die Sternwarten in Bergheim und Königsleiten gezogen. Sie alle wollten sich die partielle Sonnenfinsternis, die um exakt 9.20 Uhr ihren Höhepunkt erreichte, nicht entgehen lassen. Und entgegen aller Wettervorhersagen war die Sicht klar wie nie.

Schon früh brachen die ersten Salzburger zum "Sonnenfinsternis Schauen" auf. So wanderten zwei Dutzend Interessierte zum Gaisberg-Gipfel. "Das Frühstück habe ich im Rucksack dabei", verrät etwa Daniel (28) aus der Landeshauptstadt. Als sich der Mond gegen 8 Uhr ganz langsam vor die Sonne zu schieben begann, hatte er seine Spezialbrillen von der "Krone" parat. "Die sind noch von der Sonnenfinsternis im August 1999", sagte er unserem Reporter.

Andere hatten sich speziell Folien gekauft, die sie vor Fernrohre und Brillen hielten, um das Spektakel sehen zu können. Denn mit bloßem Auge konnte man die partielle Finsternis nicht erkennen. Vielen hatten sich heißen Tee in Thermoskannen mitgenommen: Die Temperatur betrug minus 13 Grad.

"Das ist schon etwas Besonderes."
Auch am Katschberg ging es schon früh morgens rund. "Wir wollten sowieso auf die Piste. Da kann man schon mal früher aufstehen und so noch gleich eine Sonnenfinsternis beobachten", meint der deutsche Urlaubsgast Hans D. Um die einhundert andere Skifahrer gesellten sich zu ihm. Auch die 14-jährigen Zwillinge Lisa und Josef Kerschhaggl, deren Eltern den Alpengasthof Bacher betreiben, waren unter den Beobachtern: "Das ist schon etwas Besonderes. Wir sind beeindruckt."

Schmale Sichel über Salzburg
In den Sternwarten in Bergheim und in Königsleiten tummelten sich ebenso die Besucher. "Wir haben unser großes Teleskop und auf der Terrasse eine Leinwand aus Schutzfolie aufgebaut", berichtet Helmut Windhager von der astronomischen Arbeitsgruppe des Hauses der Natur. Er betreut die Sternwarte in Bergheim. Jürgen Huber erläuterte den 80 Interessierten in Königsleiten während des "Sonnenfinsternis Schauens", wie es zu einem derartigen Ereignis kommt.

Um 9.20 Uhr war es endlich soweit: Der Mond hatte sich zu Dreiviertel vor die Sonne geschoben. Nur mehr eine schmale Sichel erleuchtete den Himmel über Salzburg. Und um 10.45 Uhr nahm das Spektakel sein Ende, der Mond ließ die Sonne auf seinem Weg hinter sich.

Heuer keine weiteren "Finsternisse" in Österreich

Wer diese Sonnenfinsternis versäumt hat, muss einige Zeit warten, bis es wieder so weit ist. Drei weitere partielle Sonnenfinsternisse in diesem Jahr sind über Österreich nicht sichtbar. Erst am 20. März 2015 ist in Österreich wieder eine zu sehen, die nächste totale Sonnenfinsternis kann man hierzulande erst wieder am 3. September 2081 beobachten.

Auch wer heuer eine Mondfinsternis sehen möchte, muss eine Reise planen. Über Österreich sind die beiden Ereignisse - vom 15./16. Juni und vom 10. Dezember - ebenfalls nicht zu sehen.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden