Sa, 25. November 2017

Warnung ignoriert

04.01.2011 09:08

Snowboarder wollen Abfahrt abkürzen und bleiben stecken

Gefährlicher Leichtsinn hat einen 15-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck und seinen 16-jähriger Freund aus dem Salzburger Tennengau am Montagabend in eine äußerst missliche Lage gebracht. Die beiden Snowboarder wollten eine Abfahrt abkürzen und ignorierten dabei eine Warntafel "Achtung Lebensgefahr". Sie blieben stecken und mussten von der Bergrettung befreit werden.

Die Jugendlichen fuhren am Pass Gschütt (Tennengau) trotz der deutlich sichtbar angebrachten Warntafeln in den sogenannten "Neffgraben" ein und blieben in dem extrem steilen Gelände stecken. Nachdem sie weder vor noch zurück konnten, setzten sie über Handy einen Notruf ab, woraufhin eine Suchaktion gestartet wurde.

Die Bergrettung Abtenau konnte die beiden Snowboarder um 19.30 Uhr unverletzt aus dem schwierigen Gelände bergen und zur Talstation in Rußbach bringen. Der 15-Jährige und sein Freund gaben an, dass sie die Warntafel "Achtung Lebensgefahr" zwar gesehen hatten, aber trotzdem die Abkürzung nehmen wollten, um schneller im Tal zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden