Fr, 17. November 2017

Reserven schon knapp

03.01.2011 18:43

Streusalz für Stadt Salzburg hängt noch in Italien fest

Die Stadt Salzburg wartet sehnlichst auf 500 Tonnen Streusalz aus Israel. Wie die "Krone" berichtete (siehe Infobox), wurde nach dem strengen Winterbeginn das Salz für die Straßen bald knapp. Die Lieferung lässt aber noch bis Mittwoch auf sich warten.

Eigentlich hätte die Extra-Lieferung aus Israel am Montag in der Mozartstadt eintreffen sollen. Daraus wurde aber nichts: "Frühestens Mittwoch", heißt es aus dem Magistrat. Die Waggons mit dem weißen Winter-Gold hingen nämlich über Silvester am Verschubbahnhof in Triest (Italien) fest – daher die Verspätung.

Salz-Ruhepolster ist schon sehr dünn
Die Stadt wartet dabei schon sehnlichst auf die Salz-Lieferung aus dem Nahen Osten. Wie berichtet, verlangte der strenge Winterbeginn einen außerordentlichen Einsatz von Streumittel auf dem 140 Kilometer umfassenden Straßennetz in Salzburg. "Wir brauchten alleine im November und Dezember mehr Salz als sonst in einem ganzen Winter", weiß Bauhof-Leiter Michael Wanner. Die Reserven sind somit bis auf 250 Tonnen Salz verbraucht. Wanner: "An einem starken Wintertag benötigen wir an die 100 Tonnen. Am Wochenende, wo es leicht geschneit hat, waren es um die 30 Tonnen pro Nacht. Der Ruhepolster ist also sehr dünn..."

Tonne Salz aus Israel ist relativ teuer
Einzig: Nach dem Schnee-Chaos in ganz Europa war kein Salz mehr zu bekommen. Auch die Salinen Austria, sonst Vertrags-Lieferant für die Stadt, waren komplett ausverkauft. Daher wurden über die Salzvertrieb GmbH in Salzburg 500 Tonnen Meersalz aus Israel bestellt. "In Wintern wie diesen muss man improvisieren", heißt es dazu aus dem Betrieb. Der Preis für das Not-Salz ist dafür umso höher: 100.000 Euro muss die Stadt für die 500 Tonnen bezahlen – doppelt so viel wie üblicherweise.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden