Do, 19. Oktober 2017

Verkehrsbilanz 2010

03.01.2011 13:51

116 Menschen starben bei Unfällen im Land ob der Enns

116 Menschen sind im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen auf oberösterreichischen Straßen gestorben. Damit setzt sich der Rückgang der Zahl der Verkehrstoten laut Bundesministerium für Inneres weiter fort. Die aktuelle Zahl sei die niedriegste seit 40 Jahren.

Im Bundeslandvergleich hat Oberösterreich dennoch die meisten Verkehrstoten nach Niederösterreich (162). Die Hauptursachen für tödliche Verkehrsunfälle waren mit über 36 Prozent nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit, mit 14 Prozent Vorrangverletzung und mit elf Prozent Unachtsamkeit und Ablenkung. Dabei haben sich die tragischen Unfälle vor allem auf Bundes- und Landesstraßen ereignet.

Außerdem verzeichnete das Bundesministerium für Inneres einen Anstieg der tödlichen Unfälle, die durch Rasen, Überholen und Übermüdung verursacht wurden. Zurückgegangen sind hingegen durch Alkohol verursachte Unfälle. An den meisten tödlichen Unfällen sei nur ein einziges Fahrzeug beteiligt gewesen, ein Großteil der Opfer sei zudem nicht angegurtet gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).