Sa, 21. Oktober 2017

Fall in Wr. Neustadt

03.01.2011 12:49

Tierquälerei in Legebatterie von Gutachter bestätigt

Ein Gutachten hat offenbar den Verdacht der Tierquälerei in der im vergangenen Frühjahr heftig umstrittenen Legebatterie bei Wiener Neustadt bestätigt. Der gerichtlich beeidete Sachverständige, der im Auftrag der Staatsanwaltschaft tätig geworden sei, habe "unmissverständlich" festgestellt, dass den rund 45.000 Hühnern "unnötige Qualen" zugefügt wurden, so die Vier Pfoten. Die Organisation forderte daher am Montag, die Verantwortlichen anzuklagen.

Bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hieß es dazu, dass das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen sei, weil Beschuldigteneinvernahmen noch ausständig seien. Man habe zwei Gutachten - eines bezüglich der Umweltverschmutzung und eines zu den Zuständen der Tierhaltung - angefordert. "Über das Ergebnis kann ich nichts sagen", so Sprecher Erich Habitzl. Ob Anklage erhoben oder das Verfahren eingestellt wird, werde vermutlich im Frühjahr entschieden.

Verbindung zu Tierschützer-Prozess in Wiener Neustadt
Eine "äußerst pikante Querverbindung" der Causa zum Tierschützer-Prozess sieht der Drittangeklagte in dem seit 2. März 2010 laufenden Verfahren: Wie er mitteilte, war er - zur Zeit der Hausdurchsuchungen und Festnahmen leitender Angestellter bei Vier Pfoten - im Frühjahr 2008 bei einer beruflichen Recherche bei ebendieser "illegalen Hühnerbatterie" von der Soko observiert worden. Dies sei minuziös im Gerichtsakt protokolliert, während Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft gegen den Betreiber der Legebatterie erst zwei Jahre später und erst nach Medienberichten sowie einer Sachverhaltsdarstellung eingeleitet worden waren. Das "Auskundschaften von Legebatterien" sei einer der Anklagepunkte bezüglich des "Mafia-Paragrafen" 278a (Beteiligung an einer kriminellen Organisation). Aus Sicht des Drittangeklagten bedeute das, dass er "wegen seines - wie sich spätestens jetzt herausstellt - wohl begründeten Arbeitsauftrags über 105 Tage in U-Haft war".

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt sei nun aufgefordert, die verantwortlichen Tierquäler nach fast einem Jahr Ermittlungen endlich anzuklagen: "Wenn dies nämlich nicht passiert, werde ich einen Befangenheitsantrag und eine Sachverhaltsdarstellung an die Korruptionsstaatsanwaltschaft richten, weil dieses Verfahren auch eine Querverbindung zum dortigen Verfahren gegen unter anderem mich wegen 'Bildung einer kriminellen Organisation' aufweist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).