Di, 21. November 2017

Am 1.1. verschlafen

03.01.2011 12:34

Neue Probleme mit der iPhone-Weckfunktion

Bereits bei der Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit im Oktober gab es Probleme mit der Weckfunktion beim iPhone, nun hat sie erneut verschlafen. Einfache Wecktermine wurden ab dem 1. Jänner 2011 schlicht ignoriert.

Bloggern zufolge verschliefen viele iPhone-Besitzer, verpassten ihre Flüge oder kamen zu spät zur Arbeit. Die Panne tritt Konzernangaben zufolge nur auf, wenn der Alarm täglich neu programmiert wird, nicht dagegen bei einer regelmäßig eingestellten Weckfunktion.

Das Problem ist zudem wohl nicht auf das iPhone begrenzt, sondern tauchte auch bei einigen iPods auf. Immerhin soll der neue Fehler mit einem Update am Montag aus der Welt geschafft worden sein, berichtete das Online-Portal "9to5mac".

Zuletzt hatte das iPhone seine Besitzer im Oktober 2010 ausschlafen lassen, damals funktionierte die Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden