Mi, 22. November 2017

Um sich geschlagen

03.01.2011 09:29

17-Jähriger mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt

Ein 17-Jähriger hat in der Nacht auf Montag in Braunau vor einem Kino randaliert und zwei Rettungssanitäter attackiert. Auch von der herbeigerufenen Polizei ließ sich der Betrunkene nicht bändigen. Die Beamten setzten ihn schließlich mit Pfefferspray außer Gefecht.

Um 1 Uhr wurde die Polizei wegen dem randalierenden 17-Jährigen zu dem Kino in Braunau gerufen. Als die Beamten eintrafen, ging der offensichtlich stark Alkoholisierte auf zwei Rettungssanitäter los. Der Jugendliche schlug wild um sich und ließ sich auch von den Polizisten nicht beruhigen.

Mehrere Beamte für Festnahme notwendig
Im Gegenteil, er wurde noch aggressiver und attackierte auch die Beamten, die den 17-Jährigen schließlich mit Pfefferspray ruhigstellten. Mit Unterstützung der Stadtpolizei wurde er schließlich in die Polizeiinspektion gebracht und vom Gemeindearzt untersucht.

In Psychiatrie gelandet
Der ordnete die Einweisung des Jugendlichen in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses Braunau an. Auch die beiden Polizeibeamten mussten ins Spital. Sie hatten leichte Verletzungen erlitten und wurden ambulant behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden