Do, 23. November 2017

Proteste im Vorjahr

01.01.2011 14:08

Frauenpass beim Glöcklerlauf ist kein „Aufreger“ mehr

Es ist einer der merkwürdigsten "Skandale" des Vorjahres gewesen. Die riesige Aufregung in Ebensee, weil erstmals eine Frauenpass an dem traditionellen Glöcklerlauf teilnahm. Die meisten Männergruppen waren deshalb 200 Meter vorm Rathaus stehen geblieben. Heuer scheint das Thema längst "gegessen".

Nachträglich lässt sich die gewaltige Erregung in Ebensee kaum mehr nachvollziehen. Doch im Vorjahr hatte es für die rund 400 Glöckler der 18 Passen nur ein Thema gegeben: Das Frauenforum Salzkammergut hatte sich bei dem Projekt "abseits" der oberösterreichischen Kulturplattform KUPF beteiligt und für die Gründung der Frauenpass "D' Lambatalerinnen" 10.811 Euro Förderung bekommen.

Aus Protest waren dann beim traditionellen Glöcklerlauf am 5. Jänner die meisten Männerpassen statt bis zum Rathaus nur bis zur Kaiserbrücke gelaufen. Heuer will sich bis jetzt aber keiner mehr selbst ausbremsen.

"Wir hatten damals nicht damit gerechnet, dass unsere Pass so ein Aufreger wird. Diskussionen hatten wir schon erwartet, aber das nicht", erzählt Gertrude Piontek vom Frauenforum: "Das Klima ist nicht mehr so aufgeheizt, ich glaube, wir werden jetzt akzeptiert."

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden