So, 19. November 2017

Rakete verirrt sich

01.01.2011 13:26

Feuerwerkskörper schlägt in Villa in Klosterneuburg ein

In Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) hat am Neujahrstag in den frühen Morgenstunden ein Feuerwerkskörper in den Dachstuhl einer Villa eingeschlagen. Laut Landesfeuerwehrkommando wurden die Besitzer des Objektes, eine Familie, die im Erdgeschoss den Jahreswechsel gefeiert hatte, durch beißenden Brandgeruch auf den gefährlichen Zwischenfall aufmerksam. 60 Mann standen etwa zwei Stunden lang im Einsatz.

Der Vorfall hatte sich gegen 2 Uhr In der Gugl im Nobelviertel der Babenbergerstadt ereignet. Weil auch in Klosterneuburg ein Bereitschaftsdienst eingerichtet war, traf der erste Löschtrupp bereits wenige Minuten nach dem Einschlag der Rakete am Einsatzort ein. Aus dem Dachstuhl stieg dichter Rauch auf. Mehrere Atemschutztrupps starteten einen Außenangriff. Das Dach wurde auf einer Fläche von 15 Quadratmetern geöffnet. Mehrere Balken hatten bereits Feuer gefangen.

Der Brand war letztlich innerhalb von 30 Minuten unter Kontrolle. Es handelte sich um den 49. Einsatz niederösterreichischer Feuerwehren in der Neujahrsnacht, so Franz Resperger, Pressesprecher des Landeskommandos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden