Mi, 13. Dezember 2017

Eklat in Lokal

01.01.2011 13:13

Deutscher Rowdy mit Pfefferspray gebändigt

Mit dem Einsatz von Pfefferspray ist in der Silvesternacht in einem Lokal in Saalbach (Pinzgau) ein 26-jähriger Deutscher von Polizeibeamten festgenommen worden. Der rabiate Mann hatte zuvor unter anderem einem Lokalangestellten einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt. Anschließend versuchte er, einen Beamten mittels Faustschlägen zu attackieren, teilte die Polizei mit.

Die Polizisten wollten wegen einer Körperverletzung vor einem Nachtlokal Erhebungen durchführen, als sie gegen 4.45 Uhr von dem am ursprünglichen Vorfall unbeteiligten Deutschen attackiert wurden.

Während die Beamten eine Person befragten, begann der 26-Jährige eine verbale Streitigkeit mit einem Angestellten, gebärdete sich äußerst aggressiv und versetzte schließlich dem Kontrahenten einen Faustschlag. "Der gefährliche Angriff konnte von den Beamten unter Anwendung von Körperkraft beendet werden", hieß es am Samstag vom Landespolizeikommando.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden