So, 22. Oktober 2017

Empörte Reaktionen

31.12.2010 10:34

Sender will Michael-Jackson-Autopsie nachstellen

Der amerikanische TV-Sender Discovery Channel plant die Ausstrahlung einer nachgestellten Autopsie des verstorbenen Michael Jackson. Diese Ankündigung löste heftige Reaktionen unter Fans und der Familie des "King of Pop" aus. Die Nachlassverwalter von Jackson fordern jetzt einen Verzicht auf die Sendung.

Unter einem weißen Leichentuch ragt eine Hand in einem Glitzer-Handschuh hervor, darüber wird in großen Lettern angekündigt: "Michael Jackson: Die Autopsie. Was den King of Pop wirklich tötete". Mit diesem makaberen Filmplakat wirbt Discovery Channel für seine neueste TV-Show. Am 13. Jänner soll die nachgestellte Obduktion der Leiche von Michael Jackson in Europa ausgestrahlt werden.

Die beiden Nachlassverwalter Michael Jacksons haben jetzt von Discovery Channel den Verzicht auf eine geplante Show verlangt. In einem Brief an das Unterhaltungsunternehmen schreiben sie, die geplante Show zeuge von "erschreckend schlechtem Geschmack" und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Gefühlen der Jackson-Familie.

"Keinen medizinischen Mehrwert"
Sie werfen der Firma vor, den Tod Michael Jacksons auszunutzen, während zynisch versucht werde, die Öffentlichkeit glauben zu machen, dass die Show einen medizinischen Mehrwert habe. Besonders der im Internet veröffentlichte Werbespot für "Michael Jackson's Autopsy" habe sie erzürnt. Der Ausschnitt, in dem eine Hand in einem Handschuh zu sehen ist, der unter einem Leichentuch hervorschaut, mache sie krank, schrieben die Nachlassverwalter.

"Discovery betrachtet das offensichtlich als schlaue Werbung. Aber tatsächlich verharmlost diese Werbung den Tod Jacksons. Außerdem ist sie minderwertig, krank und unsensibel", heißt es in dem Brief. Im Namen "der Jackson-Familie, der Fans, des gesunden Menschenverstandes und des Anstandes" bitten sie um eine Streichung der Sendung.

Trailer verschwunden
Der Trailer und sämtliche Werbung ist mittlerweile sowohl von diversen Video-Portalen als auch von der Discovery-Website verschwunden. Dafür haben Jacksons Fans bereits eine Online-Petition gegen die geplante Ausstrahlung gestartet.

Das Online-Magazin TMZ.com berichtet, dass Discovery Channel sogar versucht hatte, den Gerichtsmediziner Ed Winter für seine Sendung zu bekommen. Winter hatte damals die Obduktion an Michael Jacksons Leichnam durchgeführt und als Todesursache Herzversagen nach einer Überdosis des Narkosemittels Propofol festgestellt. Winter zu "TMZ": "Ich habe denen gesagt, dass ich kein Interesse haben. Ich finde das unprofessionell und respektlos gegenüber der Familie." Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 in Los Angeles.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).