Di, 24. Oktober 2017

Mehr Notendruck?

29.12.2010 09:23

Pühringer: „PISA soll in Schulnote einfließen“

Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) ist ab 1. Jänner ein halbes Jahr lang Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz. Zeit, die er nützen will, um Reformen anzustoßen, zum Beispiel in der von der jüngsten PISA-Schlappe geprägten Bildungspolitik. Da hat er eine spezielle Idee: Bei Schülern, die den PISA-Test mitmachen, soll das Ergebnis jeweils in die Note einfließen – damit sie motivierter bei der Sache sind.

"Krone": 2013 kommt der nächste PISA-Test. Wenig Zeit, das Debakel auszubügeln.
Josef Pühringer: Wir müssen in den Volksschulen wieder mehr Augenmerk auf Lesen, Schreiben, Rechnen legen. PISA ist nicht unfehlbar, zeigt aber, dass dort das Problem liegt. Denn das ganze nachfolgende Bildungssystem setzt auf diesen Kulturtechniken auf.

"Krone": Also andere Lehrpläne in Volksschulen?
Pühringer: Es wäre schon eine Hilfe, wenn Rechenstunden, Lesestunden nicht ausfallen dürften. Heute kommt vom Schlangenbeschwörer bis zu Was-weiß-ich-wem an die Schulen, und für die grundlegenden Kulturtechniken bleibt einfach zu wenig Zeit.

"Krone": Und bei älteren Schülern gibt's dann Probleme, bei PISA überhaupt mitzutun – bis hin zu Boykottaufrufen.
Pühringer: Man könnte die Schüler schon motivieren. Nämlich, indem der PISA-Test wie ein normaler Test oder eine Schularbeit in die Note einbezogen wird. Mir sagen Schüler, dass sie sich beim PISA-Test eh nichts antun, weil er für ihre Leistungsbeurteilung nicht zählt und anderes für sie weit wichtiger ist.

"Krone": Und dann würden sie auch besser abschneiden?
Pühringer: Ich bin sicher, dass wir in Wahrheit besser liegen – und in Oberösterreich erst recht. Daher trete ich auch für regionale Auswertungen der PISA-Ergebnisse ein. Wir sollten aber auch eigene Testverfahren überlegen, um PISA zu ergänzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).