Fr, 24. November 2017

Gewerbe im Visier

29.12.2010 09:24

WK bläst zur „Aktion scharf“ gegen Pfuscher

"Aktion scharf" hat die Wirtschaftskammer im kommenden Jahr gegen das Pfuschertum angekündigt. Besonders im Bezirk Amstetten wehren sich Betriebe gegen die unlautere Konkurrenz - vor allem aus dem Gastgewerbe.

In Österreich boomt die Schattenwirtschaft - über 21 Milliarden Euro, davon 3,45 Milliarden in Niederösterreich, werden im "Pfusch" verdient. Dem will 2011 die Wirtschaftskammer in Amstetten einen Riegel vorschieben: "Die illegale Gewerbeausübung, besonders in der Gastronomie und im Baugewerbe, gefährdet Arbeitsplätze", ärgert sich Kammerobmann Helmut Schiefer.

"Wirte werden mit Vorschriften eingedeckt, aber wer kontrolliert den Ausschank auf illegalen Partys?", kritisiert Wirte-Sprecherin Melitta Ott. Spartenobfrau Renate Scheuchelbauer möchte den groß angelegten Pfusch bekämpfen, wenn etwa jemand zu Hause illegal eine Werkstätte führt: "Der schleust Steuern und Abgaben am Staat vorbei."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden