Mo, 11. Dezember 2017

Muskellähmung

28.12.2010 15:09

Schon wieder Spritzenopfer im Krankenhaus

"Dr. Seltsam" hat wieder zugeschlagen! Vor Weihnachten ist erneut ein Patient eines Linzer Arztes im Spital gelandet. Der Mann hatte sich eine Spritze verpassen lassen, erlitt dadurch eine Muskellähmung im Arm. Leider kein Einzelfall: Zuletzt waren zwei junge Frauen nach Vitaminspritzen spitalsreif gewesen.

Seit 23. Dezember liegt der Patient im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz. Nach einer Injektion des Arztes soll der Mann in einem Arm eine Muskellähmung erlitten haben.

Das Stichopfer befand sich am Dienstag noch immmer in Spitalsbehandlung. Dieser neuerliche, alarmierende Vorfall wirft kein gutes Licht auf den Mediziner, der in einem Linzer Einkaufszentrum ordiniert. Der Arzt, der sich meist barfuß in der Praxis aufhält und bis spätabends ordiniert, soll bereits mehrere Verfehlungen auf dem Kerbholz haben.

Zuletzt sorgte der praktische Arzt für Schlagzeilen, weil zwei Frauen (22 und 28) nach einer Behandlung mit "Vitaminspritzen" laut eigener Aussage benommen waren und bei den Einstichstellen starke Schwellungen aufgewiesen hatten.

Noch viel schlimmer ist aber, dass der Arzt vor zwei Jahren ein zweijähriges Kind, das an Bronchitis, Asthma und Lungenschwellung litt, in seiner Wohnung behandelt haben soll - der Bub erstickte. Der Mediziner wurde deshalb vor fünf Monaten vom Linzer Bezirksgericht zu drei Monaten bedingter Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

Allerdings sind weder bei der Arbeiter- noch bei der Ärztekammer Beschwerden über den Arzt anhängig. Seit den jüngsten Medienberichten ermittelt nun aber doch die Disziplinarkommission, wie Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser auf Anfrage der "Krone" mitteilte.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden