Do, 23. November 2017

Ohne WWW nutzlos

28.12.2010 11:02

Erster Test von Googles Chrome-Betriebssystem

Was wäre, wenn alles, was normalerweise auf dem Computer gespeichert wird - Fotos, Musik, Texte und Programme - nur noch ins Internet geht? Der Rechner wäre vermutlich schneller und vielleicht auch weniger wichtig, weil man ja jederzeit einen anderen nehmen könnte, um auf die Daten zuzugreifen. Genau diese Idee, die vielleicht nicht jedem gefällt, steckt hinter dem Betriebssystem Chrome OS, das Google gerade entwickelt und das im Sommer auf ersten Computern auf den Markt kommen soll.

Derzeit ist das Projekt noch in der Erprobungsphase, es wurde auf Mitte 2011 verschoben. Dennoch hat Google schon jetzt einige Personen und Firmen mit Testrechnern ausgestattet.

Chrome OS, das auf dem Browser von Google beruht, dient eigentlich nur dazu, um den Computer mit dem Internet zu verbinden. Alles, was man nutzt, ist dann mit einem Benutzernamen und Passwort erreichbar, in dem Fall mit den Google-Internetangeboten. Das Konzept ist auch als Cloud Computing bekannt.

Ein erster Test des neuen Betriebssystems und damit der Vision des Cloud Computings durch die Nachrichtenagentur AP zeigt, dass Chrome OS den Umgang mit dem Computer einfacher und schneller machen könnte - dass aber auch noch viel getan werden muss, damit die Vision Wirklichkeit wird.

Flash-Speicher statt Festplatte
Der Rechner selbst nennt sich Cr-48 und dient eigentlich nur als Gehäuse für Chrome OS. Er hat eine Webcam, einen Zwölf-Zoll-Bildschirm und eine normale Tastatur. Für den, der unbedingt etwas aus dem Internet herunterladen will, gibt es 16 Gigabyte Flash-Speicher statt der für Computer üblichen Festplatte.

Schneller Start, zahlreiche Apps im Web Store
Positiv ist, dass der Rechner mit Chrome OS schnell startet - im Test in nur 13 Sekunden. Nachdem man sich an seinem Google-Konto angemeldet hat, kann man eine Startseite aufrufen, auf der man alle aus dem Chrome Web Store installierten Apps sehen und sofort loslegen kann. Im Web Store gibt es schon etliche kostenlose und gegen Geld erhältliche Anwendungen. So steht als Büro-Software Google Docs, als Chat-Programm Google Talk zur Verfügung, es gibt Bildprogramme wie den Advanced Image Editor, Spiele wie "Poppit" und auch Nachrichten-Apps.

Apps laden langsamer bei schlechter Internetverbindung
Der Cr-48 arbeitet mit allen Anwendungen recht flott - wenn man eine schnelle Internetverbindung hat. Die meisten Webseiten waren schnell geladen, Schwächen gab es nur bei Flash-Videos. Aber man fühlt sich schnell eingeengt, weil man nur den einen Webbrowser und die installierten Apps benutzen kann. Und wenn die Verbindung schwächer wird, dann laden auch die Apps langsamer. Auf einem normalen Computer mit Festplatte wäre das kein Problem.

Chrome OS ist ohne WWW nutzlos
Allein schon bei dem Gedanken, nicht jederzeit an die persönlichen Daten heranzukommen, wird man aber nervös. Und wenn man keine Verbindung ins Internet hat, dann ist der Cr-48 weitgehend nutzlos. Man kann zwar in einem schon geöffneten Dokument weiter arbeiten und heruntergeladene Fotos weiter ansehen, das war's aber auch schon.

Noch nicht genug Vertrauen in Internetzugang und Cloud
Derzeit wird Chrome OS also kaum den normalen Rechner ersetzen können, selbst wenn er besser ausgestattet wäre. Man verbringt zwar inzwischen wohl die meiste Zeit, die man vor dem Computer sitzt, im Internet, aber sich bei allem nur noch auf den Internetzugang und die Cloud zu verlassen, dazu reicht das Vertrauen noch nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden