Mo, 11. Dezember 2017

Kindergartenpflicht

27.12.2010 09:38

Keine Strafen, aber Überzeugungsarbeit geleistet

Fünfjährige müssen seit September verpflichtend einen Kindergarten besuchen - nicht alle Eltern halten sich aber daran, wiewohl es sich dabei eher um Einzelfälle handelt. "Dort, wo es anfänglich vereinzelt Probleme gab, wurde mithilfe von Gesprächen Überzeugungsarbeit geleistet. Strafen gab es keine", sagte Salzburgs Familien-Landesrätin Tina Widmann (VP). Nähere Angaben wurden seitens des Büros auf Anfrage nicht gemacht.

Einige Bundesländer geben sich bezüglich der Problemfälle bedeckt und nennen keine konkreten Zahlen. Die Regelung für Ausnahmen von der Pflicht greift offenbar, werden solche Genehmigungen doch immer wieder beantragt und auch erteilt. Wird der Nachwuchs ohne Begründung nicht in den Kindergarten geschickt, drohen Verwaltungsstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden