Di, 12. Dezember 2017

Appell an Behörden

26.12.2010 12:29

Kritik an geplanter Abschiebung von Familienvater

Rund um Weihnachten wird wieder Kritik an geplanten Abschiebungen laut, diesmal geht es um einen Fall in Salzburg – betroffen ist ein Mazedonier. Der Vater einer siebenköpfigen Familie, der seit neun Jahren in Österreich lebt, soll bis zum 12. Jänner das Land verlassen. Der Salzburger Aktivist Bernhard Jenny appellierte nun an Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SP), die Abschiebung zu stoppen.

Fuat R. flüchtete vor neun Jahren aus Mazedonien, weil er dort keinen Militärdienst absolvieren wollte und reiste nach Österreich. "2004 stellte er einen Asylantrag, hat aber nichts mehr von den Behörden gehört", schilderte Jenny. Vor sechs Jahren heiratete der Mazedonier zudem eine Österreicherin, die Frau brachte zwei Sprösslinge in die Ehe mit, inzwischen kamen drei gemeinsame dazu. Die fünf Kinder sind eineinhalb, drei, fünf, zwölf und 14 Jahre alt.

Sogar ein Mitglied im Trachtenverein
"Mit einer Genehmigung des Arbeitsamtes bekam Fuat einen Job, der die siebenköpfige Familie einigermaßen durchs Leben brachte", sagte Jenny. Der in der Stadt Salzburg lebende Mann sei als verlässlicher Arbeiter beliebt und auch Mitglied eines Trachten- und Perchtenvereins. Im September flatterte dann aber der Abschiebe-Bescheid ins Haus.

"Mit diesem Tag hat der 36-Jährige seine Arbeit verloren. Die Familie muss seither von einem Karenzgeld und der Sozialhilfe leben." Der Mazedonier müsse das Land "freiwillig" verlassen, um dann in seiner Heimat einen Visumantrag stellen zu können. Dieser Umweg koste der Familie eine Menge Geld, das sie nicht aufbringen könne. Falls der Vater nicht freiwillig ausreise, drohe ihm die Zwangsabschiebung und damit ein 18-monatiges Wiedereinreiseverbot, erläuterte der Salzburger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden