Do, 19. Oktober 2017

Todesbrand in Traun

27.12.2010 09:14

Nachbar: „Wir dachten, da ist ein Feuerwerk“

Ein lautes Krachen hat Maria und Johann Leitner in der Nacht auf Sonntag kurz vor 1 Uhr früh in Traun im Bezirk Linz-Land aufgeschreckt. "Wir dachten zuerst, es sei ein Feuerwerk", sagte der Trauner, der dann im Obergeschoß des Nachbarhauses am Lärchenweg Flammen sah. Als die Feuerwehr anrückte, stand das Gebäude schon in Vollbrand - das Todesdrama nahm seinen Lauf.

Die Hausbesitzerin, eine 58-jährige, kinderlose und geschiedene Volksschullehrerin, die in einem Jahr in Pension gehen wollte, hatte offenbar noch ihre Eltern (82 und 85) geweckt und vor der Gefahr gewarnt. Doch bei dem Versuch zu flüchten brachen die drei nach wenigen Sekunden in den Rauchgasen zusammen und verbrannten. Eine Obduktion am Montag hat die Todesursache bestätigt. Die Eltern waren erst am Heiligen Abend zu Besuch gekommen.

Das Feuer war im ersten Stock, wo auch die Schlafzimmer liegen, ausgebrochen. "Mit höchstwahrscheinlicher Sicherheit durch eine brennende Kerze", erklärte Sicherheitsdirektor Alois Lißl nach ersten Ermittlungen der LKA-Brandgruppe. Laut Zeugen waren sowohl im Parterre als auch im ersten Stock Kerzen aufgestellt. Genau lässt sich die Ursache nicht mehr klären - die Zerstörungen durch die Hitze sind zu groß.

Die Flammen fraßen sich durch die Tramdecken nach oben und unten durch. Als es dann durch berstende Fensterscheiben zum "flash over" kam, wurde das Gebäudeinnere völlig zerstört, es bestand Einsturzgefahr.

"Wir wussten von Nachbarn, dass noch drei Personen im Haus sein dürften, aber wir hatten wegen des massiven Brandes und akuter Einsturzgefahr keine Chance auf einen Innenangriff", schildert Feuerwehr-Einsatzleiter Oskar Reitberger (Interview in der Infobox).

Trauner geschockt
Die Nachricht über diese Tragödie erschüttert nicht nur Nachbarn und Kollegen der Pädagogin: Den ganzen Sonntag über kamen immer wieder Buben und Mädchen zum zerstörten Haus, in dem sie ihre Lehrerin verloren haben. Und am Linzer Spallerhof trauert der Pensionistenverband um die beiden toten Pensionisten, die dort sehr engagierte Mitglieder waren.

Die Identität der drei Todesopfer soll noch durch eine DNA-Analyse endgültig abgeklärt werden. Durch die Obduktion konnte bislang nur eine der Leichen zugeordnet werden.

Von Johann Haginger, Markus Schütz ("OÖ Krone") und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).