Do, 23. November 2017

Gefahr gebannt

25.12.2010 12:50

Feuerwehr sprengt Eisstau auf der Schwechat

Die Feuerwehr hat am Heiligen Abend auf der Schwechat im Bezirk Baden einen etwa 60 Meter langen Eisstau gesprengt, der sich aufgrund des warmen Wetters gebildet hatte. Da für die Abendstunden in dem betroffenen Gebiet mit Regen zu rechnen war, musste eine rasche Lösung gefunden werden, um die eisige Blockade zu beseitigen. Durch den Einsatz sei die Gefahr einer Überschwemmung gebannt worden, berichtete das Bezirkskommando Baden.

Der massive Eisstau hatte sich im Bereich der Gaupmannbrücke zwischen Alland und dem Gemeindegebiet von Klausen-Leopoldsdorf gebildet. Die örtliche Feuerwehr entschied sich nach einer Erkundung zur Anforderung der Sprenggruppe des Bezirks. Letztlich wurde eine 0,5 Kilogramm schwere Sicherheitssprengstoffladung, "gezielt unter einer Eisscholle platziert", gezündet.

Die direkt neben der Schwechat vorbeiführende Landesstraße musste vorübergehend gesperrt werden. Die Florianis konnten aber nach rund eineinhalb Stunden wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken und zu ihren Familien nach Hause zurückkehren, um noch ein ruhiges Weihnachtsfest feiern zu können.

Flussabwärts wurde noch ein weiterer Eisstau bei einer Wehranlage mit einem Bagger gelöst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden